Künstliche Hochwasser


Die Nutzung der Wasserkraft zur elektrischen Energieerzeugung bringt einige Nachteile mit sich: Aufgrund der Verbauungen, wie Staudämmen und Wehren, in Fließgewässern treten heute weniger Hochwasser auf und Sand und Kies wandern über die Jahre nicht mehr den Fluß herunter. Hierduch fehlt die für Auen typische Dynamik fast weitgehend. Kiesbänke können aufgrund fehlender Fluten mehr überwachsen und Bäume gedeihen. Wichtige Bereiche der Aue können so verloren gehen.

Durch künstliche Hochwasser und die Verbringung von Sand und Kies in den Flußlauf unterhalb einer Verbauung wird dem in der Schweiz gegengesteuert.

Der Artikel Forscher überwachen Flusskiesel elektronisch bei einer künstlichen Flut der Neuen Zürcher Zeitung zeigt die Hintergründe auf.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wasserkraft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s