Erdgas für die EU aus Israel


Beständig wird an der Südost-Grenze der EU an der Ausbeutung der Gasfelder gleich hinter Zypern gearbeitet, wenngleich es doch vergleichsweise langsam vorangeht. Nach einem Bericht der Neuen Zürcher Zeitung schielt der Libanon auf das Gasfeld, das Israel für sich beansprucht. Strittig ist ein keilförmiges Gebiet auf See nördlich der Erdgasfelder Liviathan und Tamar. Nun suchen die beiden Kriegsfeinde den Dialog unter amerikanischer Vermittlung.

Israel und der Libanon unterhalten keine offiziellen diplomatischen Beziehungen. Trotzdem sprechen sie nun miteinander über das Erdgas im Mittelmeer. Den Artikel «Libanon schielt auf das Gasfeld, das Israel für sich beansprucht. Nun suchen die beiden Feinde den Dialog» findet man bei der Neuen Zürcher Zeitung.

Schon im Dezember 2017 berichteten die Energie-Fakten im kurzen Artikel «Erdgas aus Israel für Europa?» von dem Vertragsschluss der Anlieger unter Anwesenheit des EU-Kommissars Cañete.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Energiepolitik, Erdgas, Naher Osten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s