Wie steht es um die Kernenergie weltweit?


Weltweit sind 450 Kernkraftwerke in Betrieb, die Tendenz ist weiterhin steigend.

theissing-klaus-thumb-2Von Klaus Theißing

  1. Unsere direkten Nachbarn Frankreich, Niederlande, Belgien und die Tschechische Republik halten an der Kernenergie fest. Ein Bau eines ersten Kernkraftwerks wird in Polen aus Gründen des Klimaschutz angestrebt.
  2. Im restlichen Europa betreiben darüber hinaus Finnland, Schweden, Großbritannien, Spanien, Slovenien, Slovakien und Ungarn Kernkraftwerke. In Finnland, Frankreich, Großbritannien und Slovenien werden derzeit neue Kapazitäten errichtet.
  3. Weltweit halten viele Länder an einem ausgewogenen Energiemix mit Kernenergie fest:
    • Die USA haben die Laufzeiten beinahe aller Kernkraftwerke auf 60 Jahre erhöht und zudem die Verfügbarkeit deutlich erhöht, darüber hinaus sind zwei Anlagen in Bau.
    • In Frankreich wird 72 Prozent des Stroms aus Kernenergie erzeugt.
    • China hat seit dem Jahr 2002 35 Kernkraftwerke in Betrieb genommen, weitere 19 sind derzeit in Bau und weitere 39 werden projektiert.
    • In Russland werden derzeit sieben neue Kernkraftwerke gebaut, weitere 19 Reaktoren werden projektiert.
    • Auch auf der sonnigen arabischen Halbinsel werden derzeit in den Vereinigten Arabischen Emiraten vier Kernkraftwerke errichtet.

     

Fazit: Die Kapazitäten und damit die Nutzung der Kernenergie wächst weltweit.

Die Antwort entstand aufgrund der Fragen einiger Interessenten.

Siehe auch

Quellen

Dieser Beitrag wurde unter Atomkraft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s